Tourismusverein Gsieser Tal - Welsberg - Taisten

Gsieser Tal - St. Martin / San Martino, 10a  
Telefon: (+39) 04749784...(+39) 0474978436
- info@gsieser-tal.com

Sommer Präsentationsbild Tourismusverein Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
Sommer Präsentationsbild Tourismusverein Gsieser Tal - Welsberg - Taisten Winter Präsentationsbild Tourismusverein Gsieser Tal - Welsberg - Taisten Bildergalerie Sommer Bildergalerie Sommer Bildergalerie Sommer Bildergalerie Sommer Bildergalerie Sommer Bildergalerie Kronplatz Sommer Bildergalerie Winter Bildergalerie Winter Bildergalerie Winter Bildergalerie Winter Bildergalerie Kronplatz Winter
left right

Öffnungszeiten:
von Montag bis Freitag von 08.30 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr
Samstag von 08.30 bis 12.00 Uhr

Juli, August, September und von Weihnachten bis Ende März:
auch Samstag nachmittags von 15.00 bis 18.00 Uhr

GSIESER TAL - ein unvergessliches Erlebnis umgeben von einer herrlichen Berglandschaft
Das Gsieser Tal befindet sich zwischen den Ausläufern der Rieserfernergruppe und den Defreggeralpen und ist ein weites Seitental des Pustertales. Das 20 km lange Tal zweigt bei Welsberg in Richutung Norden ab, eine gut ausgebaute Straße führt durch das Tal, an den Ortschaften Pichl, St. Martin und St. Magdalena vorbei. Das Tal ist sehr weit und sonnig und verläuft bis St. Magdalena fast eben. Die Hänge auf beiden Seiten des Talbodens sind mit Tannen- und Fichtenwäldern dicht bewachsen. Der niederste Ort Pichl liegt auf 1260 m Meereshöhe, St. Magdalena auf 1400 m, die höchst liegenden Höfe befinden sich auf 1530 m. Haupteinnahmequellen der kleinen Gemeinde (ca. 2000 Einwohner) sind die Landwirtschaft, die das Tal geprägt hat, und der Fremdenverkehr. Das ruhige Tal bietet vor allem viel Natur, Erholung, Entspannung, frische Luft und stellt eine intakte, von fleißigen Bauernhänden geprägte Kulturlandschaft dar. Der wohl bekannteste Sohn des Tales ist der streitbare Kapuzinerpater Pater Joachim Haspinger, der 1809 am Sieg der Tiroler gegen Franzosen und Bayern am Bergisel maßgeblich beigetragen hat. Ein gut ausgebautes Wandernetz erschließt sich hier den Wanderfreunden im Sommer, wie im Winter mit zahlreichen markierten Wanderwegen hinauf in eine wundervolle Berglandschaft. In den Almenhütten werden Sie dann mit kulinarischen, traditionellen Köstlichkeiten verwöhnt. Im Winter können Sie Ihre Langlauf- und Skikenntnisse verbessern, beim Berglift ausprobieren oder entlang der Gsieser Tal Loipe das Langlaufwandern genießen.

Büro St. Martin/Gsieser Tal:
Tel: +39 0474 978436
info@gsieser-tal.com

WELSBERG - ein Tor in das Land der Geheimnisse. Geschäfte mit Tradition, Flair und Atmosphäre im Tal
Viele Funde beweisen, dass die Geschichte Welsbergs bis in die späte Bronze- bis frühe Hallstadtzeit zurückreicht. Am Burgstall hatten die Römer hatten ein Kastell errichtet und eine Wohnsiedlung angelegt. Der Name des Dorfes ist auf das Geschlecht der Welfsperch zurückzuführen. Die Familie verwaltete das Gebiet für die Grafen von Görz. Besiedelt wurde der Talboden seit Georg von Welsperg 1359 den Stausee trockenlegte. Paul Troger (1698 – 1762), wohl bekannteste Barockmaler des österreichisch-süddeutschen Raumes, ist der berühmteste Sohn Welsberg. Auch deshalb hat das Dorf viel Kultur zu bieten: ein Rundgang durchs Dorf auf den Spuren des berühmten Malers Paul Troger, einen Schlosslehrpfad mit alten Zäunen, Tierabdrücken und kunstvoll gestalteten Figuren und Bildern, Kunstausstellungen und klassische Konzerte im Schloss Welsperg. Ein bemerkenswertes Angebot an Geschäften bietet Welsberg auch, wo das Shopping zum Erlebnis wird.

Büro Welsberg:
Tel: +39 0474 944118
info@welsberg.com

TAISTEN - eine Sonnenterrasse zwischen Berg und Tal
Entfernt vom Verkehr auf einer leichten Anhöhe auf 1212m über dem Meeresspiegel liegt das kleine Dorf Taisten. Hier in dieser reizvollen Ortschaft findet der Gast ideale Bedingungen, Ferien in absoluter Ruhe und Entspannung. Es lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, wie weit die Geschichte von Taisten zurückreicht, sicher aber in vorgeschichtliche Zeit. Man vermutet, dass die erste Besiedlung zur Zeit der Illyrer erfolgte, in deren Sprache wahrscheinlich auch der Ursprung des Namens Taisten liegt (Tesitin). Durch die Bajuwaren, ungefähr um 600 n. Chr., vollzog sich dann die Besiedlung des Gegend, worauf sich das Dorf zu einem wichtigen diplomatischen Knotenpunkt entwickelte. Dafür zeugten die 3 Burgen, die das Dorf in früher Zeit umgaben. Erstmals wurde Taisten in einer Urkunde von 770 erwähnt. Zahlreiche Spazier- und Wanderwege führen in eine Wiesen- und Waldlandschaft mit wunderbarem Ausblick auf die Dolomiten. Die Gäste finden in der nahen Berglan eine im Urzustand belassene Welt. Zum Pflichtprogramm gehört Sommer wie Winter eine Wanderung zur Taistner Alm und eine geführte Besichtigung der romantischen Georgskirche ist ein Muss für alle die Kultur lieben. Eigene Skischule und familienfreundlicher Berglift für alle Skifreaks.

Büro Taisten:
Tel: +39 0474 950000
info@taisten.com

Erfahrungsberichte

Dieser Betrieb hat noch keine Erfahrungsberichte.
Schreiben Sie den ersten positiven Erfahrungsbericht!

Karte

Tourismusverein Gsieser Tal - Welsberg - Taisten
St. Martin / San Martino, 10a
Gsieser Tal (Gsieser Tal - Welsberg - Taisten)

GPS-Koordinaten
Lat: 46.8111° N   Lon: 12.2274° E   Lat: 46° 48' 40.2'' N   Lon: 12° 13' 38.7'' E

 

id:8747   login

Melden Sie sich bei YesAlps an

Erhalten Sie die besten Angebote und viele nützliche Nachrichten für Ihren Urlaub